Die Zukunft im Verkauf ist Verkaufen mit Geschmack

Pralinen, Torten, Törtchen, Brötchen, Kuchen, Chutneys, Öle, Obst, Kaffee etc. ... alle Dinge haben einen ganz besonderen Geschmack. Über den Geschmack entsteht erst die besondere Welt der handwerklichen Produkte. Geschmack und die besondere Weite muss kommuniziert werden.

Der erste Schritt ist das Anbieten mit Geschmack. Anbieten mit Geschmack und Aussagen, die zum Kaufen verführen.

Im direkten Verkauf ist das wichtigste „Handwerkszeug“ Ausdruck in der Stimme, um Geschmacksadjektive auch zum Einsatz bringen zu können. Dabei gilt der Grundsatz: In der Kürze liegt auch die Würze…

"Das schmeckt wie bei Muttern" oder "Handwerk - weils einfach besser schmeckt".
Diese Slogan klingt wie eine Parole.
Aber wie schmeckt es denn? Und warum schmeckt mein Produkt so und nicht anders?

Handwerkliche Bereiche versprechen einen besseren Geschmack. Das Versprechen allein reicht nicht, um den Kunden überzeugen zu können. Im Verkauf muss sich Persönlichkeit widerspiegeln: es zeigen sich Haltungen.

In jedem handwerklichen Betrieb werden tolle Spezialprodukte hergestellt. Und der Verkauf, ob direkt oder im Web-Shop, muss Geschmack und Qualität vermitteln. Haltungen wie Leidenschaft zum Produkt zeigen sich im Direktverkauf oder im Internet über die Geschmackspräsentation.

Die Zukunft im Verkauf ist Verkaufen mit Geschmack.

Über die Beschreibung des Geschmacks wird das Produkt interessant & es entsteht ein Erlebnis zwischen Verkauf und Kunde. Genau dieses Erlebnis nimmt der Kunde mit, behält es im Kopf. Er erinnert er sich an den beschriebenen geschmacklichen Charakter.
Das Erlebnis zählt.
Wie lassen sich denn sonst Erlebnismomente vermitteln?

Der Geschmack muss konkret benannt und beschrieben werden. Natürlich gehört dazu auch Fantasie, aber der Einsatz lohnt sich.

Bei den Geschmacksinterpretationen werden auch allgemeine Regeln befolgt, die zum Zuhören „zwingen“. Welche Aussagen zwingen zum Zuhören? Allgemeine Floskeln oder Konkretes und die Benennung der kleinsten Einheit?