Janet Zerler und ihr Team

(zum Beitragsbild: v.l.n.r. Anja Quatkowski, Yvonne Vahl, Kim Conrad, Janet Zerler)

Im Heider-Team https://www.feinbaeckerei-heider.de der Filiale im Allende Center arbeiten Kolleginnen, die zusammenhalten und die sich unterstützen. Alle sind vor allen Aufgaben gleich. Die Kolleginnen sind vor allem Quereinsteigerinnen, die im Heider-Team eine neue Aufgabe gefunden haben.

Es gilt vor allem die Regel, dass jeder so viel fragen soll, bis er eine Aufgabe verstanden hat. Jeder neuen Kollegin wird vorbehaltlos Vertrauen entgegengebracht.

Sie soll schnell im Team Fuss fassen können. Dieses Grundverständnis hat Anja Quatkowski, erst seit kurzem dabei, genau das ermöglicht. Die Wahrung des Rundumblickes, kleine „Handdinge“ parallel laufen zu lassen, ist Ihr zu Beginn nicht leicht gefallen.

Ein Team ist Netz und doppelter Boden für Erfolg, für Umsatz, aber auch für Stress und schwierige Momente.

Janet Zerler führt ihr Team intuitiv, mit klaren Aufgaben, einem Ziel, Empathie, Zeit und einer verständnisvollen Fehlerstrategie.

„Wenn dein Team zusammenhält steckst du alles weg“, so Janet Zerler wörtlich. Eine ihrer Stärken ist Leidenschaft für diesen, ihren Lieblingsberuf. Sie ist Fachverkäuferin für das Bäckerhandwerk. Janet ist immer klar in ihrer Ausdrucksweise, redet nicht um den heißen Brei. Positives & Negatives nennt sie immer gleich beim Namen. Es wird nicht lange gerätselt oder debattiert. Läuft einmal etwas in ihrer Filiale nicht so gut, fragt sie nach den Ursachen. „Ich darf mich immer erklären, warum ich was anders gemacht habe als es mir erklärt wurde. Oder, warum das Brötchenbacken in meiner Anfangszeit schief gegangen ist.“, so ihre Kollegin Kim Conrad wörtlich. (2 Jahre im Team)

Situationen anschauen, ohne zu bewerten, zuhören, erklären- und ausreden lassen, ist ein Führungsstil, der an Frau Zerler sehr geschätzt wird.

Sie gibt ihren Kolleginnen Zeit sich zu korrigieren und um auf Situationen im Rückblick schauen zu können. Ich erfahre selten, dass sich Filialverantwortliche Zeit nehmen, um Fehlern, Problemen der Kolleg*innen auf den Grund zu gehen. Ihr geht es um das Herausfinden der Ursachen. Es geht nicht um den wörtlich gesprochenen Fakt:“ Warum hast Du mir nicht richtig zugehört….?!“ Auf diese Weise kann das Team aus Fehlern lernen. Es kann Unterschiede zwischen Bequemlichkeit, Unsicherheit und Stärken anschauen und herausfinden. Im Zerler-Team hat jede Kollegin Zeit zu lernen, an sich zuarbeiten und gibt so das vorbehaltlose Vertrauen wieder zurück. Frau Zerler bildet sie aus und gibt ihnen dafür Zeit. Zeit die sie brauchen. Ich wette, dass sie ihren Kolleginnen, die eine Fach-Ausbildung erhalten haben in nichts nachstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.