Erwartungen des Chefs

Verkäuferinnen wörtlich: „Frau Raschinsky, gestern hatten wir volles Haus und der Chef kam in die Küche und hat gemotzt: Wie sieht es denn hier aus….? Wir dachten der packt mal mit an, aber der hat nur ….., na ja gemeckert. Wir hatten ein volles Haus, einen voll besetzten Garten, Kaiserwetter, viel Eisverkauf, die Kaffeemaschine und Geschirrspüle haben es kaum geschafft. Wir haben uns angestrengt und sind geflitzt. Er hätte doch wenigstens Bleche und Geschirr nach vorn bringen können.“ Meine Frage: „Ich denke, der Chef hat am Sonntag immer frei? Sie haben doch selbst gesagt, das er einen Tag zum auszuruhen braucht.“

Die Reaktion war einfach sehr spontan und dennoch ausdrucksstark. „Ist doch seine Firma. Er hätte doch mit anpacken können, wenigstens die Bleche stapeln…..“ Es war eine Retourkutsche. Der Chef wertete unaufgeräumte Küche = Arbeit wie Kraut und Rüben, ohne System. Dabei hatten doch die Mitarbeiterinnen ihre Aufgabe absolut verstanden. Und, erhielten Energie und Motivation von ihren Kunden. Nach diesem Wochenende brauchte der Chef Zeit, um sich verloren gegangenes Vertrauen wieder zu holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.